In Aktuelles am 13. Oktober 2016, Keine Kommentare

Brauche ich eine Brillenzusatzversicherung?

Brillenzusatzversicherung

Mit der richtigen Brille immer einen guten Durchblick behalten

Gehörst du zu den rund 48 Millionen Menschen in Deutschland, die eine Sehschwäche haben? Trägst du lieber eine Brille statt Kontaktlinsen? Dann gehörst du zu der deutlichen Mehrheit der Bevölkerung (63,5 Prozent) in Deutschland, die sich für eine Brille entscheidet. Nur knapp 5 Prozent tragen Kontaktlinsen. Von den Brillenträgern sind 36 Prozent sogar ständig auf die Brille angewiesen, während 28 Prozent ihre Brille nur gelegentlich tragen, beispielsweise zum Lesen oder bei der Arbeit am PC.

Da die Brille zum Mittelpunkt des Gesichts wird, sollte sie zum Gesicht und zum Stil passen. Zum Glück hat sich die Brille innerhalb der letzten 10 Jahre zum modischen Accessoire avanciert, sodass wir im Handel eine große Vielfalt geboten bekommen. Gestell und Brillengläser mit Sehstärke kosten nicht wenig, im Durchschnitt kostet eine Brille 372 Euro. Gleitsichtbrillen sind sogar noch teurer, ihr Preis kann auf bis zu 1.000 Euro ansteigen. Doch auch, wer aus medizinischen Gründen auf eine Brille angewiesen ist, muss die Brille aus eigener Tasche zahlen, auch wenn sich die Sehstärke schnell ändert. Krankenkassen übernehmen die Kosten nur dann, wenn die Sehschwäche so stark ausgeprägt ist, dass man als schwerbehindert gilt. Als Brillenträger hat man zwei Möglichkeiten, die Kosten einzudämmen: Eine Brillenzusatzversicherung in der Krankenkasse erwerben, oder mit einer Brillenversicherung nur die Brille versichern. Wir helfen dir, die optimale Versicherung für deine Bedürfnisse zu finden.

Vergiss nicht deinen Brillenschutzbrief, wenn du dir deine neue Brille kaufst

Vergiss nicht deinen Brillenschutzbrief, wenn du dir deine neue Brille kaufst

Was ist die Brillenzusatzversicherung?

Die Brillenzusatzversicherung wird als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen. Diese private Zusatzoption der Krankenversicherung wurde eingeführt, weil die Kosten für Brillen in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht gedeckt sind. Die Prämien richten sich nach dem Alter der versicherten Person, weil davon ausgegangen wird, dass die Sehstärke mit dem Alter nachlässt. Zudem richtet sich die Versicherungssumme nach dem monatlichen Beitrag. Die Versicherung übernimmt die gesamten oder einen Anteil der Kosten, wenn man eine bestimmte medizinische Versorgung, wie eine neue Brille mit einer angepassten Sehstärke, nötig wird.

Worin liegt der Unterschied zur Brillenversicherung?

Brillen bieten gegenüber Kontaktlinsen den großen Vorteil, dass sie nicht direkt am Auge getragen werden, die Augen somit nicht austrocknen, sondern sogar vor äußeren Einflüssen wie Staub, Insekten oder Sand schützen. Brillen sind außerdem praktisch, da man sie jederzeit absetzen kann. Allerdings verschlechtert sich das Sehen, wenn man plötzlich ohne Brille unterwegs ist. Deshalb lassen viele Brillenträger ihre Sehhilfe auch beim Sport an, wenn sich die Wahrscheinlichkeit von Schäden und Verletzungen erhöht. Kratzer an den Gläsern können sich unangenehm auf das Sichtfeld auswirken. Kaputte Gläser zu ersetzen kann schnell teuer werden. Deshalb ergibt es Sinn, sich vor finanziellen Härten abzusichern.

Die Brillenzusatzversicherung versichert den Versicherungsnehmer und seine Ansprüche. Im Gegensatz dazu ist mit einer Brillenversicherung das Produkt gesichert und alle Schäden, die das Produkt betreffen. Die Brillenzusatzversicherung unterstützt dich bei der Finanzierung deiner Brille, indem du über einen Zeitraum deine Versicherungsbeiträge leistest und deine Versicherung einen Teil oder die gesamten Anschaffungskosten der Brille übernimmt. Mit der Brillenversicherung versicherst du deine Brille nach der Anschaffung vor Schadensfällen. Die Versicherungsprämie hängt vom Neuwert der Brille ab.

Brillenschutzbrief

Brille weg oder kaputt? Mit einem Brillenschutzbrief gar kein Problem, denn Schutzklick zahlt die Reparatur oder den Ersatz!

Welche Versicherung ist die richtige für mich?

Du liebst Abwechslung und hättest am liebsten mehrere Brillen? Dann ist die Brillenzusatzversicherung garantiert sinnvoll für dich. Auch wenn sich deine Sehstärke schnell ändert und du alle zwei Jahre eine neue Brille benötigst, zahlt die Versicherung in vielen Fällen aus. Verlust, Diebstahl und Raub sind dagegen nur in einer produktbezogenen Brillenversicherung gedeckt. Auch Beschädigungen an den Gläsern oder am Gestell, die zum Beispiel beim Sport geschehen oder durch Herunterfallen der Brille verursacht werden, werden in der Regel nicht von der Brillenzusatzversicherung abgedeckt, aber von der Brillenversicherung. Ersatzbrillen und Reparatur werden durch die Brillenversicherung geleistet. Zudem kann auch die Sehstärkenänderung bei der Brillenversicherung hinzugebucht werden.

Fazit

Die Versicherung der Brille ist notwendig, denn der Anschaffungswert ist hoch und Schäden manchmal unvermeidbar. Wer garantiert alle zwei Jahre eine neue Brille benötigt, sollte sich eine Brillenzusatzversicherung bei seiner Krankenkasse zulegen. Andernfalls schützt die Brillenversicherung die Brille und deckt alle Schäden und neue Brillengläser bei Veränderung der Sehstärke ab.