In Aktuelles am 24. Juli 2017, Keine Kommentare

Co-Working Space: Arbeiten ganz innovativ

So oder ähnlich sieht der Eingang von einem Co-Working Space aus.

So oder ähnlich sieht der Eingang von einem Co-Working Space aus.

Zugegeben, wir alle kennen diese Situation: Man will noch etwas Wichtiges erledigen oder an einem Projekt arbeiten (beruflich oder privat), aber weiß nicht wohin. Optionen wären: A. Zuhause erledigen – Sobald man jedoch nach Hause kommt, ist Chiller-Modus angesagt und wichtige Dinge zu erledigen fällt schwer. B. In ein Cafe gehen – Dort ist es leider zu laut und zu chaotisch, sich zu konzentrieren ist nicht gerade einfach. C. Nochmal zurück ins Büro – Möglich, jedoch hätten wir gerne einen wohlverdienten Tapetenwechsel (und am Wochenende ist diese Option gar nicht vorhanden). Es wäre schön zusätzliche objektive Lösungsansätze zu hören und sich mit anderen über das eigene Projekt auszutauschen. Sowohl Option A, B, als auch C fallen daher weg. Zum Glück gibt es noch eine Option D: Ein Co-Working Space. Dieser vereint all die gewünschten Eigenschaften, hat zur genüge Koffein vorhanden und ist ein perfekter Tapetenwechsel.

Das Konzept von Co-Working Spaces

Für alle kreativen Köpfe unserer Wirtschaft ist mit der Möglichkeit in einem Co-Working Space zu arbeiten eine ganz neue Arbeitsform entstanden. Gegründet im Silicon Valley, wurde so die Idee eines kollaborativen Arbeitsumfelds geschaffen, das für viele Menschen attraktiv ist. Sei es für das neugegründete Startup, welches noch am Produkt tüftelt und sich kein eigenes Büro leisten kann, oder für die Studentengruppe, die noch an der Präsentation feilen muss. Man kann sich auch in eine ruhige Ecke zurückziehen und alleine arbeiten. Das Beste am Ganzen: All die unterschiedlichen Menschen wären sonst womöglich nie aufeinander getroffen. Eine unkompliziertere Weise sich objektiven Rat zu holen hat es kaum gegeben.

Vorteile von einem Co-Working Space

Die Vorteile sind endlos. In einem Co-Working Space zu arbeiten mach nicht nur Spaß, sondern hat auch positive Effekte auf die eigene Produktivität und Kreativität. Und: Wer weiß, vielleicht wirst du der nächste Nikolay Storonsky und gründest ein erfolgreiches (Fintech) Startup? Der Gründer des Startups Revolut betreibt seine Firma nämlich von einem Co-Working Space in London aus. Nebst einem coolen Infrastruktur Angebot, bietet der Co-Working Space im Level 39 auch ein enormes Netzwerk mit spannenden Events.

Networking:

In der heutigen Zeit ist Netzwerken alles. Vernetzt zu sein kann dir auf Wohnungssuche helfen eine passende Wohnung zu finden oder dir den Kontakt mit einem Headhunter ermöglichen. Bist du gerade dabei ein Startup zu gründen, findest du vielleicht Gleichgesinnte, die mit dir etwas Großartiges starten wollen. Sich dabei noch ein cooles Netzwerk aufzubauen, auf das man auch später zurückgreifen kann ist ideal. Eins ist also klar, Networking kann in jeglichen Lebenslagen helfen. In Co-Working Spaces triffst du auf Menschen, die dich zu neuen Ideen beflügeln. 

Co-Working Spaces bieten oole Möglichkeit fürs gemeinsame Arbeiten.

Co-Working Spaces bieten oole Möglichkeit fürs gemeinsame Arbeiten.

Verbesserte Work-Life-Balance:

Falls du sowieso bereits von Zuhause aus arbeitest, läufst du vielleicht Gefahr Freizeit und Beruf zu vermischen. Home-Office ist zwar sehr praktisch, aber die Ablenkung ist riesig. In Co-Working Spaces herrscht ein professionelles Arbeitsumfeld, welches dich zu Höchstleistung anspornt. Sind produktive Menschen um dich, wirst du praktisch automatisch motiviert zu arbeiten. So kannst du dein Zuhause wieder ausschließlich in der Freizeit genießen.

Kreativität und Produktivität:

In einem neuen, unbekannten Umfeld fällt “out-of-the-box”-Denken viel einfacher. Gewohnte Routinen können über Bord geworfen werden und neue Ansätze werden viel einfacher entwickelt. Ist dir das schon einmal aufgefallen: Du wechselst deinen Arbeitsplatz, sei es lediglich von deinem Zimmer in die Küche und plötzlich bist du produktiver? Wir Menschen tendieren dazu im üblichen Umfeld faul zu werden und Routinen dann auch nicht oft zu überdenken. Tapetenwechsel steigert in solchen Situation die Kreativität, was wiederum einen großen Effekt auf deine Produktivität hat.

Technische Spielereien:

Auch auf technischer Seite kannst du einen Produktivitäts-Schub erwarten. Falls du zu denen gehörst, die keinen Drucker Zuhause haben und auch nicht Zugang zu einem Drucker im Büro haben (wenn du Freelancer bist zum Beispiel), ist ein Co-Working Space ideal. Die Infrastruktur bietet einiges: Sowohl Drucker, Scanner, Wlan, als auch Computer-Stationen sind vorhanden. Also alles was du brauchst um produktiv arbeiten zu können. Das Coole: Selbst wenn du der Gründer eines jungen Startups bist, ist es möglich mit deinem Team dort zu arbeiten. Als Nebeneffekt sparst du auch die hohen Fixkosten, die du sonst hättest.

Tipps für den passenden Co-Working Space

Bevor du dich für einen Co-Working Space in deiner Nähe entscheidest, solltest du dich diese Dinge fragen:

  1. Wie luxuriös sollte die Ausstattung sein? – Je nach dem gibt es auch Arbeitsorte inkl. Meeting Räume, welche dementsprechend teurer sind.
  2. Wie teuer sind Co-Working Spaces in deiner Nähe? Und was decken diese Kosten? – Es ist möglich, dass du für Drucker etc. extra zahlen musst. 
  3. Frage nach der Möglichkeit zu Probearbeiten. Es ist ganz gut, den Arbeitsort zu testen, bevor du ein Abo abschließt.

Darauf musst du bei einem Co-Working Space achten

Nebst all den guten Gründen einen Co-Working Space zu nutzen, solltest du unbedingt einige wesentliche Dinge beachten. Klar, Laptop, Handy und Co. sind wichtig und wir nehmen sie mit. In Co-Working Spaces kann es teilweise hektisch zugehen. Kleine Missgeschicke passieren schneller als du denkst. Es kann sein, dass der wohlverdiente Kaffee umfällt und über dem Laptop verschüttet. Oder das dein Handy in der Hektik zu Bruch geht. Genau deshalb raten wir dir, im Vorfeld eine Handy- und Laptop-Versicherung abzuschließen. Auch ganz wichtig: Pass gut auf deine technischen Geräte auf. Denn auch in Co-Working Spaces gibt es Langfinger, die es auf dein Handy oder Laptop abgesehen haben.

Und wenn der Kaffee auf den Laptop ausleert, schützt unser Schutzbrief!

Und wenn der Kaffee auf den Laptop ausleert, schützt unser Schutzbrief!