In Aktuelles am 17. Mai 2015, Keine Kommentare

Das neue Samsung Galaxy Xcover 3

Schutzklick zeigt dir das neue Outdoor-Flagschiff von Samsung

Schutzklick stellt euch das neue Samsung Galaxy Xcover 3 vor, ein echter Outdoor-Spezialist und Arbeitsbegleiter. Quelle: Samsung Electronics GmbH

Der Kauf eines neuen Telefons ist aufregend, doch schneller als man gucken kann ist schon ein Kratzer auf der Hülle oder ein Sprung im Display. Mit der dritten Outdoor-Variante Samsung Galaxy Xcover kann dies nicht so einfach passieren. Es ist speziell für die den Draußengebrauch konzipiert und hält so extremen Witterungsbedingungen, Stürzen, Staub, Kälte und Hitze sowie „Tauchgängen“ problemlos stand, so der Hersteller. Das Samsung Galaxy Xcover 3 ist also das optimale Handy für Menschen, die viel in der Natur unterwegs sind – beruflich oder in der Freizeit. Die Knox-2.2-Software ermöglicht dabei eine strikte Trennung von Geschäfts- und privaten Daten – der perfekte Arbeitsbegleiter also.

Nicht oberflächlich sein

Das Samsung Galaxy Xcover 3 ist zwar kein Schönling, aber dafür ist es ja schließlich auch nicht konzipiert. Die meisten Menschen sehen ja im Anzug auch eleganter aus als im Blaumann. Aber für ein Mobiltelefon seiner Klasse ist das Xcover 3 mit seinen 9,95 mm als schlank und alltagstauglich zu bezeichnen. Es hat eine Bildschirmdiagonale von 4,5-Zoll bei einer Auflösung von leider nur 800*480 Pixeln. Das Ergibt eine Pixeldichte von insgesamt maximal 207 ppi (Im Vergleich dazu: Das iPhone 6 Plus glänzt mit 401 ppi). Es hat ein kantiges, auf der Rückseite geriffeltes Design und ist mit 154 g nicht auffällig schwer. Insgesamt macht es vor allem auch aufgrund der Gummidichtungen einen sehr robusten Eindruck.

Was macht das Samsung Galaxy Xcover 3 zu einem Outdoor-Handy?

Entdecke das neue Outdoorhandy von Samsung

Das Samsung Galaxy xCover 3 wirkt robust und outdoor-fest. Quelle: Samsung Electronics GmbH

Alle Grundvoraussetzungen sind erfüllt, um nach handwerklichen Arbeiten, aus dem Wald oder von einem Kinderspielplatz mit einem heilen Smartphone wieder nach Hause zu kommen. Die Schutzklasse IP-Norm 67 sowie der US-Militärstandard MIL-STD-810G zertifizieren die Robustheit des Samsung Galaxy Xcover 3. Es übersteht Stürze aus 1,2 Metern Höhe problemlos und auch halbstündige Badevergnügen in etwa einen Meter tiefem, klarem Süßwasser sind kein Problem. Die Dichtungen sorgen auch für einen Staubschutz gegen Sand und Schmutz, wenn es zum Beispiel auf dem Spielplatz mal in den Sandkasten rutschen musste. Einen weiteren Pluspunkt sammelt das Smartphone durch seinen zusätzlichen Helligkeitsboost speziell für die Arbeit im Freien, sodass auch stärkere direkte Sonneneinstrahlung nicht weiter schlimm ist. Weiterhin kann der Nutzer die Empfindlichkeit des Touchdisplay erhöhen, wodurch das Bedienen auch mit Handschuhen möglich wird. Nur bei dicken Winterhandschuhen wird die Treffsicherheit immer weiter eingeschränkt.

Das Besondere: Der farbig abgesetzte Xcover-Key ist von Hause aus mit der Taschenlampen- und Fotofunktion belegt, kann aber variabel nach Belieben abgeändert werden. So kann sich jeder seine zwei Lieblingsfunktionen direkt auf die Schnellauswahl legen.

Die Technik macht‘s

Von der technischen Seite ist das Samsung Galaxy Xcover 3 kein Wunderwerk, aber erfüllt, was es soll. Verbindungstechnisch gibt es alles, was auch die teuren Modelle auf dem Kasten haben: NFC, WLAN-N, Bluetooth 4 und LTE Cat.4 sind mit dabei. Als Rechenherz dient ein Quad-Core-Prozessor mit vier ARM Cortex-A53-Kernen. Die Kernzahl hat sich also im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt. 1,5 GB Arbeits- und 8 GB Flash-Speicher können durch eine Micro-SD-Karte erweitert werden. Ausgeliefert wird es mit Android 4.4, eine Aktualisierung auf die aktuelle Lollipop-Version ist jedoch vorgesehen. Die Performance ist allgemein ausreichend, liegt jedoch noch weit unter der von den Top-Modellen. Dies fällt aber nur bei anspruchsvollen Anwendungen und Spielen auf. Jedoch wird ein Outdoor-Handy zumeist nicht zum Gamen, sondern für die Draußen-Nutzung gekauft, weshalb dieser Punkt am Ende nicht kriegsentscheidend sein dürfte. Es tut was es soll und das auch in einem akzeptablen Rahmen.

Von Akkuleistung bis Fotovergnügen

Trotz dicker Hülle ein schmales Aussehen

Schmaler als erwartet: Das Samsung Galaxy Xcover 3. Quelle: Samsung Electronics GmbH

Die Kamera des Samsung Galaxy Xcover 3 ist hinten mit fünf und vorne gerade mal mit zwei Megapixeln ausgestattet. Fürs Arbeiten und schnelle fotografieren sicherlich ausreichend, aber für Selfiestangen-Fanatiker und Alles-Fotografierer ist es wohl eher nichts. Dafür überzeugt es ganz klar in puncto Akkuleistung. Bei konstanter Videowiedergabe hielt der Akku ganze 10 Stunden, eine Leistung, die keiner seiner Geschwister der Premiumklassen erreichen könnten. Kurz bevor der Akku leer ist, kann sich das Samsung Galaxy Xcover 3 in den Ultra-Energiesparmodus schalten, in welchem der Zugriff auf Apps nur noch auf das Nötigste begrenzt ist. Somit kommst du auch noch sicher und mit Telefon nach Hause. Ein weiterer Pluspunkt: Samsung hat sich die Kritik seiner Nutzer zu Herzen genommen und einen herausnehmbaren Akku sowie die Möglichkeit einer zusätzlichen Micro-SD-Karte verbaut.

Fazit: Harte Hülle, weicher Kern

Allgemein erfüllt das Samsung Galaxy Xcover 3 alle Anforderungen an ein gutes Outdoor-Handy ohne großes Schnickschnack drumherum. Das Mittelklassegerät ist mit seinen etwas mehr als 200 € die günstige Vernunftsalternative zu der Activevariante der jeweiligen Samsung Spitzenmodelle. Obgleich keine High-end-Teile verbaut sind, erfüllt es alle seine Aufgaben sehr gut und ist somit für Outdoor-Fans und Draußen-Arbeiter empfehlenswert. Wer jedoch Wert auf Design und Hochwertigkeit legt, der sollte sich eher für einer der teuren Geschwister aus dem Hause Samsung entscheiden. Denk aber stets an die passende Samsung-Versicherung von Schutzklick, die vor allem im Falle eines Diebstahls an deiner Seite steht.

Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar