In Versicherungs-Hacks am 17. Juli 2017, Keine Kommentare

So rettest du deinen Handy Akku

Der Handy Akku enttäuscht uns in vielen Situationen. Obschon das Smartphone neu gekauft sein mag, nach einer kurzen Zeit wird der Akku bemerkbar leistungsschwacher. Trotz der nächtlichen Ladung auf 100 Prozent übersteht unser täglicher Begleiter vielfach den Tag nicht ohne erneut an den Strom angeschlossen zu werden. Der Grund dafür liegt nicht etwa an einem mysteriösen Produktionsfehler; meist geht der Akku-Verschleiß auf unser eigenes Verschulden zurück. Wir zeigen euch, wie ihr euren Akku wiederbeleben könnt. Auch werdet ihr schmunzeln, denn diese Fehler habt ihr mindestens schon einmal gemacht.

Prominente Fehler beim Handy laden

Hand aufs Herz, eigentlich haben wir uns noch nie Gedanken dazu gemacht, wie wir wohl unser Handy am besten laden. Das geschieht meist sehr intuitiv. Ja fast wie ein geweckter Überlebensinstinkt. Sinkt der Handy Akku auf 20 Prozent werden wir fast schon hibbelig und bei zehn Prozent oder aller spätestens bei fünf Prozent wird das Handy endgültig mit Strom versorgt. Ja, hier liegt schon unser erster Fehler:

Den Akku bis aufs Minimum sinken lassen.

Nicht gesund: Der Handy-Akku ganz leer laufen lassen!

Nicht gesund: Den Handy Akku ganz leer laufen lassen!

Um fair zu sein, vor einiger Zeit war das richtig so. Ältere Smartphones hatten Nickel-Cadmium-Akkus. Wegen des damit verbundenen Memory Effekts war es bei diesen wichtig, den Akku vor erneuter Ladung vollkommen zu entladen. Der Grund ist folgender: Dieser Akku hat sich an den letzten Ladestand erinnert und passt seine Leistung an die vorherige Akkudauer an. Wurde der Akku bereits bei 20 Prozent geladen, so denkt ein Nickel Cadium Akku, dass seine Kapazität nur 80 Prozent der eigentlichen ist (100 Prozent minus 20 Prozent, = 80 Prozent; die 20 Prozent hält er hierbei für null Prozent). Doch dieses Verhalten gehört der Geschichte an. Moderne Lithium-Ionen Akkus haben keinen solchen Memory Effekt. Bei ihnen ist es wichtig immer genügend Saft zu haben. Also, nicht bis unter 15 Prozent sinken lassen, am besten bereits bei 20 Prozent aufladen!

Das Smartphone immer maximal aufladen.

Es mag unlogisch klingen, aber ladet euer Smartphone nie ganz auf 100 Prozent auf. Durch eine hohe Spannung, die bei einer Maximal-Ladung entsteht, wird der Handy Akku gestresst. Unser Smartphone ist am leistungsstärksten zwischen 20 und 80 Prozent. Anstatt das Handy also immer auf 100 Prozent aufzuladen, bereits bei 80 Prozent aufhören. Das Handy mag es mehrmals täglich aufgeladen zu werden. Also, Ladegerät oder Ladehülle mitnehmen und ihm regelmäßige „Stromkicks“ schenken.

Über Nacht laden.

Die Bettdecke kann zu Hitzestau beim Ladevorgang führen. So wird der Handy Akku langsamer.

Die Bettdecke kann zu Hitzestau beim Ladevorgang führen.

Besonders schädlich ist es, Smartphones über Nacht maximal zu laden. Der Ladevorgang stoppt bei 100 Prozent und der Akku wird bis ca. 95 Prozent entladen. Danach wird er wieder auf 100 Prozent aufgeladen. Dieser Vorgang wiederholt sich – für uns unbemerkbar – die ganze Nacht hinweg. Dieser Auf- und Entladeprozess stresst den Handy Akku. Also besser, vor dem Schlafen gehen ausstecken und dem Handy eine entspannte Nacht schenken.

Handy überhitzen lassen durchs Laden.

Dafür gibt es zwei Verhaltensweisen, die unser Smartphone zum Glühen bringen. Es ist wichtig, dass ihr euer Handy nicht im Bett ladet. Durch die warme Bettdecke kann die abstoßende Wärme beim Laden nicht entweichen und staut sich im Handy. Ein Hitzetod ist nicht auszuschließen. Schlimmstenfalls kann das sogar einen Brand auslösen. Auch sollte die Handyhülle stets beim Laden entfernt werden. Ganz ehrlich, das machen wir kaum. Aber das enthaltene Plastik staut die Wärme und es kann sogar zur Verschmelzung von Handy und Hülle führen. Also, immer schön nackig machen das liebe Smartphone!

Wie lange hält ein Handy Akku im Idealfall?

Durchschnittlich sollte ein Smartphone Akku für ca. drei Jahre optimal funktionieren. In dieser Zeit übersteht das Handy ungefähr 1.000 Ladezyklen. Ein solcher Zyklus bedeutet eine vollständige (und ungesunde, wie wir jetzt wissen) Ladung von 0 Prozent auf 100 Prozent. Lädt man das Handy jedoch zweimal von 20 auf 70 Prozent auf, so entspricht das auch einem vollständigen Zyklus. Mit unseren Tipps ist es sogar möglich die Laufzeit zu verlängern. Ob wir das wollen? Denn vielfach sind wir so fasziniert von neuen Handymodellen, dass wir dann doch lieber ein neues kaufen. Oder wir sind dazu gezwungen, weil unser altes Handy zu Bruch ging. Solche ärgerlichen Missgeschicke sind jedoch nur halb so schlimm, wenn du eine Handyversicherung hast.