In Aktuelles am 5. Juni 2015, Keine Kommentare

Eine Hundehaftpflichtversicherung ist unverzichtbar

Süß aber nicht immer unschuldig - Wer sich für einen Hund entscheidet, sollte schon frühzeitig eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen

Süß aber nicht immer unschuldig – Wer sich für einen Hund entscheidet, sollte schon frühzeitig eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen

Hunde sind des Menschen bester Freund, so heißt es. Und damit sich der treue Weggefährte wohlfühlt, scheint nur das Beste gut genug. Über 1 Milliarde Euro geben Deutsche für das Futter für ihre hierzulande knapp 7 Millionen Hunde aus. Das ist mehr als für Babynahrung. Insgesamt beliefen sich die Ausgaben 2014 laut Untersuchung der Universität Göttingen auf mehr als 4,5 Milliarden Euro. Die Bandbreite reicht dabei von Leinen über Spielzeug bis hin zum Besuch beim Hundefrisör, für den richtigen Look an Frauchens Seite.

Doch neben all den mehr oder minder sinnvollen Ausgaben für Hunde, sind es neben Tierarztkosten, vor allem Schadensrisiken, die eine Heimtierhaltung zu einer teuren, oft nicht kalkulierbaren, Angelegenheit machen. Eine Hundehaftpflichtversicherung ist bereits in fünf der 16 Bundesländer Pflicht. Doch auch im Rest Deutschlands ist eine Hundehaftpflichtversicherung mehr als nur empfehlenswert, sollte also immer abgeschlossen werden.

Diese Regelungen für eine Hundehaftpflichtversicherung gibt es in Deutschland aktuell

Einen verpflichteten Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung gibt es derzeit in den Bundesländern Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Lediglich in Bremen, dem Saarland, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen gibt es zurzeit gar keine Verpflichtungen. Alle anderen Bundesländer haben eine Pflicht für Vierbeiner nach Kampf- und Listenhundeverordnung oder wie Nordrhein-Westfalen zudem gekoppelt an Gewicht (über 20 Kg) und Größe (über 40 cm Schulterhöhe) des Hundes. In Berlin gilt über die obligatorische Hundehaftpflichtversicherung hinaus eine Maulkorbpflicht im öffentlichen Personennahverkehr. Die Gesetzgebungen für Hunde sind also kompliziert genug, die Risiken nicht abzuschätzen. All dies sind gute Gründe für den Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung.

Ausgebüchst und ab ins Wasser. Schnell ist dabei auch ein Haftpflichtschaden entstanden

Ausgebüchst und ab ins Wasser. Schnell ist dabei auch ein Haftpflichtschaden entstanden

Warum man eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen sollte und was sie bringt?

Hunde sind, anders als Kleintiere wie Hauskatzen, Vögel, Hamster etc. nicht durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt.  Zudem kann laut § 833 Bürgerliches Gesetzbuch (Haftung des Tierhalters) ein Halter auch dann für durch das Tier verursachte Schäden verantwortlich gemacht werden, bei denen ihn keine eigene Schuld trifft. Ein Hund, der sich beispielsweise von einer Leine losreißt und einen Radfahrer umstößt, wäre dafür ein klassischer Fall. Eine Hundehaftpflichtversicherung greift bei Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden. Ohne Versicherungsschutz können hier je nach Schadensumfang Kosten von mehreren tausend Euro auf den Hundehalter zukommen. Behandlungskosten nach einem Biss, Schmerzensgelder oder aber Schadensersatz für die seltene Vase des Nachbarn oder das Sofa der Freunde seien an dieser Stelle exemplarisch genannt und sind sicherlich nicht einfach aus der Tasche zu bezahlen. Gänzlich ruinieren können Hunde einen Besitzer, wenn durch den Vierbeiner ein Autounfall mit Schwerverletzten verursacht wird. Auch hier springt die Hundehaftpflichtversicherung ein.

Spaziergänge mit dem VIerbeiner sind dank einer Hundehaftpflichtversicherung unbeschwerter

Hunde brauchen Auslauf. Doch gerade beim „Gassigehen“ kommt es häufig zu Unfällen mit Radfahrern oder Spaziergängen.

Schutzklick Hundehaftpflichtversicherung greift auch bei Fremdhütung

Neben den klassischen Abdeckungsfeldern Personen-, Sach- und Vermögensschäden, bei denen eine Hundehaftpflichtversicherung schützt, greift die Hundehaftpflichtversicherung von Schutzklick auch bei Fremdhütung. Für viele Hundebesitzer ist dies mindestens genauso wichtig, denn nur so ist der Vierbeiner auch dann versichert, wenn er mit jemand anderem als dem Halter unterwegs ist. Ohne Sorge kann man den Hund so auch bei Freunden oder in einer Hundepension des Vertrauens unterbringen.

Neben all diesen Aspekten, sollte man vor Abschluss, wie auch bei jeder anderen Versicherung, auf transparente Rahmenbedingungen achten. Schutzklick bietet neben einem fairen Preis sowie einem einfachen Online-Abschluss vor allem einen Vertrag mit einer festen, sich nicht ungewollt verlängernden Laufzeit von einem Jahr. Herrchen, Frauchen und Hund sind so bestens geschützt und  ein Stück weit sorgenfreier im Alltag.

Hier geht es zur Hundehaftpflichtversicherung von Schutzklick

 

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar