In Aktuelles am 18. Mai 2016, Keine Kommentare

Kameras für den ultimativen Fotospaß

Es geht auf den Sommer zu. Für viele beginnt jetzt die Reise- und Abenteuer-Saison. Die einen wollen ihre Umgebung bei schönem Wetter erkunden, die anderen die Ferne kennen lernen und wieder andere wollen Action erleben. Wieso dann nicht eine gute Kamera mitnehmen, um die besonderen Momente des Urlaubs festzuhalten?

Zwar ersetzen Smartphones den klassischen Fotoapparat, doch vergessen viele, dass gerade Kameras tolle Fähigkeiten und Funktionen besitzen, die den Fotospaß gleich erhöhen. Und viele Kameras sind mittlerweile auch mit WLAN und NFC (Near-Field-Communication)-Funktionen ausgestattet, die das direkte Uploaden der Fotos auf Facebook und Instagram ermöglichen.

Die einstige Camera Obscura, also die Lochkamera hat sich gewandelt und bietet etwas für alle Vorlieben. Außerdem feiern einige längst vergesse Schätze ein Revival. Die Hersteller haben aus den rückläufigen Verkaufszahlen für einfache Digitalkameras gelernt und bieten nun Klasse statt Masse. Wir zeigen dir, was Sofortbildkameras, analoge Fotoapparate und Action-Cams ausmacht und wieso auch „Retro“ Zukunftswert hat.

Polaroid-Kamera© Kyle Szegedi

Sofortbild-Kamera von Polaroid © Kyle Szegedi

80er Jahre wiederbelebt mit Polaroid-Kameras

Sofortbild-Kameras, die wegen des omnipräsenten Herstellers Polaroid in den 70er und 80er Jahren diesen Namen erhalten haben und in den 90er Jahren von der Bildfläche verschwunden sind, erleben besonders durch den Hersteller Fujifilm ein Revival. Polaroid machte zwischenzeitlich Pleite und so gab es lange Zeit kein Papier für Sofortbild-Kameras. Die alten Kameras drohten unbrauchbar zu werden. Die österreichische Firma Impossible hat sich dieser Sache vor einigen Jahren angenommen und das Papier wieder hergestellt. Außerdem bietet Fujifilm eine moderne Version, die sich von klassischen Polaroids unterscheidet, da die Fotos rechteckig statt quadratisch sind.

Sofortbild-Kameras haben einen großen Spaßfaktor, denn die Fotos sind direkt fertig. Das war zwar in den 70er und 80er Jahren neu, heutzutage können wir das ständig mit Digitalkameras und Smartphones erleben, werden sich viele denken. Aber es ist schön, mal wieder etwas zum Anfassen zu haben, das Foto zu fühlen und an die Wand kleben zu können. Und zwar sofort, nachdem man es geschossen hat.

Analagkamera © Little Visuals

Lässige Analogkamera © Little Visuals

Analoge Kameras: mal wieder Vorfreude empfinden

Von den 80ern zu den 90ern! Damals mussten wir noch auf Fotos warten und konnten sie nicht 100 Mal neu schießen. Auch dieses Gefühl erlebt ein Comeback. Denn Analogkameras sehen nicht nur besonders stilvoll aus, sie geben einem das Gefühl zurück, sich auf etwas zu freuen und etwas selbst herzustellen, sofern man erlernt, wie man den Film im Fotolabor entwickelt. Besonders beliebt sind Analogkameras unter „Fine-Art“-Künstlern und Filmmachern.

Analogkamera © Sebastian Pichler

Stilvolle Analagbildkamera © Sebastian Pichler

Action-Kameras zur Aufnahme des Abenteuers

Den Berg auf dem Mountainbike oder die schwarze Skipiste hinunter rasen, den Berg erklimmen, oder eine rasante Tour auf dem Motorrad – wenn das deine Lieblingsaktivitäten sind, brauchst du eine Action-Kamera, die deine aufregende Fahrt aufnimmt. Action-Cams sind mit wenigen Knöpfen und einem Weitwinkel-Objektiv mit ultrascharfer 4k-Auflösung ausgestattet, sodass du mit einem Knopfdruck ein tolles Bild deiner Fahrt aufnehmen kannst. Die Kameras sind außerdem stoßfest und wasserdicht, sodass sie auch beim Kitesurfen im Meer grandiose Bilder machen. Mehr Funktionen braucht man auf dem Fahrrad oder Surfbrett nicht. Und damit das aufregende Erlebnis dann direkt mit den Freunden auf den Social-Media-Kanälen geteilt werden kann, sind sie mit WLAN und Bluetooth-Verbindung ausgestattet.

Aufnahme einer Action Kamera © Paolo Cipriani

Blick aus einer Action Cam © Paolo Cipriani

Eine Kameraversicherung lohnt sich

Die Kameras, egal ob Analog, Sofortbild oder für Action, sind teuer in ihrer Anschaffung und haben durch die Fotos einen erhöhten Wert für den Besitzer. Grade wenn man die Kamera mit in den Urlaub nimmt, sollte man gut auf sie aufpassen. Besonders Touristen werden nämlich von Dieben heimgesucht und Touristen sowie Fremde fallen gerade wegen der Kamera auf. Aber auch allerhand Schäden durch falsche Bedienung, Stürze und ein Kurzschluss können vorkommen. So kann aus dem perfekten Foto im Regen schnell ein Wasserschaden entstehen. Deshalb ist eine Kameraversicherung von Schutzklick hilfreich, um im Notfall abgesichert zu sein. Schutzklick kümmert sich sowohl um die Reparatur als auch um die Handhabung bei Diebstahl.

Geheimnis gelöst: Darum sehen wir auf Fotos anders als im Spiegel aus

Die Frage bewegt viele, zumindest in zahlreichen Foren. Warum sehen wir im Spiegel anders aus, als auf Fotos? Wer lügt? Liegt es an einer schlechten Kamera? Man könnte die Schuld nun der Dimensionalität der Fotos geben, denn auf Fotos sehen wir uns in 2D und im Spiegel dreidimensional. Außerdem spielen die Lichtverhältnisse auch eine wichtige Rolle. Dass wir uns auf Fotos aber anders wahrnehmen, zumeist unattraktiver finden, als unser Spiegelbild, liegt am sogenanten „Mere-Exposure-Effect“, einem Phänomen aus der Sozialpsychologie. Dieser besagt, dass wir all jenes gut finden, was wir oft sehen. Und unser Spiegelbild begegnet uns im Alltag häufiger, als unser Foto. Vielleicht sollten wir einfach anfangen, mehr Fotos zu machen!