In Handyversicherungen am 22. Dezember 2017, Keine Kommentare

Lohnt sich eine Handyversicherung?

Sobald es um Versicherungen geht, scheiden sich die Geister. Insbesondere wenn es sich um private Produktversicherungen handelt. Handyanbieter und Versicherer raten dringend zu einem Schutzbrief für Handys, vor allem bei neuen und hochwertigen Geräten. In Onlineforen wird allerdings auch vor Abzocke gewarnt. Die Versicherung kann in vielen Fällen der Retter in der Not sein, nämlich wenn die Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung den Schaden nicht tilgen will. Wir zeigen, warum sich eine Handyversicherung auf jeden Fall lohnt.

Gehst du sorgsam mit deinem Handy um?

Natürlich passt man auf ein nagelneues Handy sehr gut auf, klebt eine spezielle Folie auf das sensible Display und kauft eine Handyhülle, die Stürze abfängt. Doch wenn wir ehrlich sind, früher oder später kommt ein leichtsinniger Moment. Das Handy wird kurz am Waschbecken abgelegt und landet plötzlich unter dem laufenden Wasserhahn. Beim Fahrradfahren schauen wir zur Orientierung kurz auf Google Maps, übersehen den Bordstein, oder stolpern über unsere eigene Füße und das Handy fliegt im hohen Bogen aus der Hand und kracht auf den Boden. Das Display ist zersplittert. Displayschäden gehören übrigens mit Abstand zu den häufigsten Handyschäden und stellen 76 Prozent aller Schäden dar.

Wenn du eine Handyversicherung hast, meldest du den Schaden ganz einfach online. Du erhältst einen Lieferschein, auf dem du siehst, an welchen Reparaturpartner dein Handy geschickt werden soll. Das ist natürlich komplett kostenlos. Dein kaputtes Gerät wird sorgfältig repariert und bald schon kannst du es wieder in den Händen halten.

Spätestens wenn das Display kaputt ist, weiß man, dass sich eine Handyversicherung gelohnt hätte © lolostock

Spätestens wenn das Display kaputt ist, weiß man, dass sich eine Handyversicherung gelohnt hätte © lolostock

Kostenfalle Reparatur – ohne Handyversicherung wird es teuer!

Smartphones sind kleine Alleskönner: Kamera, Wörterbuch, Spielekonsole, Social-Media-Manager, Zeitung und Telefon passen in fast jede Hosentasche. Und genau für diese Vielfältigkeit lieben wir die Geräte. Außerdem sind sie hochwertig verarbeitet, sehen edel aus und sind Statussymbole der heutigen Zeit. So liegen auch mal 800 Euro in der Hand.

Doch gerade die teure Verarbeitung und die technischen Feinheiten machen Samsung, iPhone und Co. anfällig für Schäden. So kostet nicht nur die Anschaffung der neuesten Smartphones ein kleines Vermögen, auch die Handyreparatur kann teuer werden. Die Reparatur eines Displayschadens beim Samsung Galaxy S8 schlägt mit bis zu 300 Euro zu Buche. Das jetzt schon legändere iPhone X ist nicht nur ein kleines Vermögen wert, auch die Reparaturpreise schlagen ins fast Unermessliche: Über 300 Euro kostet der Austausch des Displays, sonstige Schäden kosten bis zu 600 Euro. Und: Das iPhone X ist besonders anfällig für Schäden. Seht selbst.

Aufwand sparen

Wie du siehst, das Handy kann schneller als gedacht beschädigt werden. Die finanziellen Konsequenzen haben es in sich. Eine Handyversicherung ist deshalb überaus sinnvoll. Überlege nur, wie schnell dir dein neues iPhone aus der Hand oder der Tasche fallen kann. Der Schreck sitzt tief, wenn du es aufhebst und den tiefen Riss auf dem Display siehst.

Wenn du eine Versicherung hast, meldest du den Schaden ganz einfach online, egal ob Wasserschaden, Displaybruch oder sonstige Funktionsstörungen. Danach bekommst du eine Mail vom Schutzklick-Support mit einem Postlabel. Damit schickst du dein defektes Handy kostenlos an unseren Reparaturdienstleister. Und innerhalb von wenigen Tagen bekommst du das Gerät wie neu zurück. Anstatt 250- 600 (!)  für eine Reparatur zu bezahlen, fällt lediglich der Selbstbehalt von 60 bis 90 Euro an, abhängig vom Kaufpreis des Handys. Somit spart dir eine Versicherung nicht nur Geld, sondern auch den Aufwand bei der Suche nach dem richtigen Reparaturservice.

Mit Schutzklick versichert © anyaberkut via istockphoto.de

Mit Schutzklick versichert © anyaberkut via istockphoto.de

*Detaillierte Informationen zum Deckungsumfang siehe AVB