In Aktuelles am 12. Mai 2016, Keine Kommentare

Podcasts – hört die noch jemand?


Als Apple 2005 Podcasting in die bekannte Software iTunes integrierte, machte es das Medium der breiten Masse zugänglich. iPhones gab es damals noch nicht, stattdessen waren iPods sehr beliebt. Man lud sich also Musik oder abonnierte Shows noch herunter und hörte sie offline. In letzter Zeit ist es allerdings relativ still geworden um das einst so gefeierte Format. Podcasts sind radio-ähnliche Sendungen, die man im Internet abonnieren und downloaden kann. Doch in den letzten Jahren haben ihnen Streaming-Portale den Rang abgelaufen. Worin sich Podcasts und Streamingdienste unterscheiden und ob die Zeit der Podcasts wirklich vergangen ist, zeigen wir dir in diesem Artikel.

podcasts

Podcasts kehren zurück. ©adventtr via istockphoto

Was ist der Unterschied zwischen Podcasts und Streaming?

Ein entscheidender Unterschied der beiden Medien ist, dass beim Podcasting Inhalte abonniert werden können, die man dann regelmäßig herunterlädt. Streaming erfordert eine dauerhafte Internetverbindung, da man hierbei Inhalte direkt im Internet anhört. Streaming hat den Vorteil, dass es kurzfristig viele Zuschauer beziehungsweise viele Zuhörer erreichen kann. Durch Podcasts baut man sich jedoch eine loyale Community auf, die die eigenen Inhalte regelmäßig konsumiert.

Letztes Jahr hörten ungefähr 46 Millionen Menschen in den USA monatlich Podcasts, dieses Jahr wird die Zahl wahrscheinlich auf 57 Millionen steigen. In Deutschland ist die tägliche Nutzung von Audio-Podcasts auf 2% gestiegen, das entspricht 1,3 Millionen Menschen, die täglich Podcasts hören. Bei 14- bis 29-Jährigen liegt der Wert sogar bei 5%. Diese Tendenz zeigt ganz deutlich den Stellenwert, welchen Podcasts einnehmen. Und Apple scheint ihn mittlerweile auch wieder zu erkennen. Seit dem Launch 2005 hatte man dort nämlich nichts an der Integrations-Software verändert oder verbessert. Nun lud Apple die sieben größten Podcaster der Welt zu sich ein, um ihre Wünsche und Ideen zu hören und die Software zu optimieren.

Die Zukunft von Podcasting

Podcast-Produzenten sind der Meinung, dass es für so ein Treffen allerhöchste Zeit war. Die Konkurrenz der Streamingdienste wie Spotify, Soundcloud, Deezer und Co wächst stetig. Spotify beispielsweise hat letztes Jahr im Mai angekündigt ins Videopodcast-Geschäft einzusteigen und hat dafür bereits Podcast-Anbieter wie Comedy Central, MTV oder Vice News im Boot. Bei dem inoffiziellen Meeting von Apple Mitarbeitern und Podcastern wurden vor allem zwei Probleme diskutiert: Zum einen beklagen die Produzenten, dass sie ihre Downloads nicht monetarisieren können und dass sie keine Daten über ihre Abonnenten von Apple erhalten. Die Zukunft wird nun zeigen was die Podcast-Gründungsplattform Apple davon wirklich umsetzt.

Ob Streaming oder Podcast, beides findet heute überwiegend auf dem Smartphone statt. Damit du deine Lieblingsshow oder Favouriten Playlist unbeschwert genießen kannst, ist es ratsam eine Handyversicherung abzuschließen.