In Aktuelles am 10. Mai 2016, Keine Kommentare

Tierkrankenversicherung für ein glückliches Herrchen


Haustiere wie Hund und Katze sind wichtige Mitglieder in einigen Familien. So ein Familienmitglied pflegt man natürlich. Die regelmäßige Wurmkur oder Impfungen sind Standard und sind noch nicht sehr kostspielig, doch wenn das Tier mal ernsthaft krank wird oder sogar eine längere Behandlung notwendig ist, kann das schnell sehr teuer werden. Vor Allem Diagnostikverfahren wie ein MRT kosten mehrere Hundert Euro. Da ist es empfehlenswert eine Tierkrankenversicherung abzuschließen. Wir erklären euch, welche Unterschiede es bei Katzen- oder Hundekrankenversicherungen gibt.

Tierkrankenversicherung

So finden sie den passenden Versicherungschutz für ihr Haustier. © bodza2 via istockphoto

Kosten für medizinische Behandlungen

Die regelmäßige Wurmkur oder Impfungen sind Standard und gehen noch nicht groß ins Geld. So eine jährliche Routineuntersuchung kostet für Hunde ungefähr 200 Euro und für Katzen rund 120 Euro. Doch wenn das Tier mal ernsthaft krank wird oder sogar eine längere Behandlung, ein Klinikaufenthalt oder OP notwendig sind, kann das schnell sehr viel Geld kosten. Vor Allem Diagnostikverfahren wie ein MRT sehr teuer. So kann dann allein die Voruntersuchung teilweise bis zu 750 Euro kosten. Aus diesem Grund ist eine Tierkrankenversicherung eine vernünftige Wahl.

Was bietet eine Tierkrankenversicherung

Eine umfassende Tierkrankenversicherung deckt bestenfalls einen großen Teil der Kosten für stationäre oder ambulante Behandlungen. Außerdem werden auch Kosten für chirurgische Eingriffe unter Narkose mitgetragen. Die Krankenvollversicherung übernimmt eingeschränkt auch Heilbehandlungen und Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen. Die meisten Tierkrankenversicherungen verlangen einen Selbstbehalt von circa 20 Prozent.  Neben einem Volltarif bieten viele Versicherer auch einen reinen OP Schutz an, der aufgrund der beschränkten Leistung günstiger ist.

Was gibt es zu beachten?

Wie beim Abschluss jeder Versicherung, sollte man auf Details achten. Denn jeder Vertrag hat seine Tücken. Der Tierhalter muss bei der Tierkrankenversicherung zwischen niedrigen Beiträgen und umfangreichen Leistungen wählen. Beides findet man selten und einige Versicherungen sind teuer und bieten auch noch wenig Schutz.

Die Jahresbeiträge von Krankenversicherungen für Haustiere variieren zwischen 95 und 500 Euro. Und auch die Leistungen unterscheiden sich teilweise stark. Die kostengünstigen Tierkrankenversicherungen bieten meistens nur einen OP-Schutz an, Versicherungen mit einer höheren Prämie versichern dagegen auch prophylaktische Maßnahmen oder alternative Heilverfahren. Also mehrere Tierkrankenversicherungen vergleichen und den Vierbeiner nach den eigenen Wünschen passend versichern.

Zum Beispiel mit der Hundeversicherung oder Katzenversicherung von Schutzklick.