In Aktuelles am 25. August 2015, Keine Kommentare

Pebble Time versus Apple Watch: Welche ist der smartere Handgelenkbegleiter?

Es gibt zahlreiche so genannte Smart Watches, welche eher Minicomputer im Handgelenkformat sind als klassische Uhren. Längst machen sie viel mehr als bloß die Uhrzeit anzeigen. Sie koppeln sich mit dem Handy, zeigen Nachrichten an und haben noch viele weitere Funktionen. Zwei der Topmodelle sind zum einen die Pebble Time und zum anderen die Apple Watch. Während die Uhr aus dem Hause Cupertino lediglich mit einem iPhone verwendet werden kann, arbeitet die Pebble Time sowohl mit Android als auch mit Apple. Doch kann man unter iOS nicht per Sprachsteuerung antworten und keine SMS versenden. Die Installation der Kompagnon-App ist nötig zur Kommunikation zwischen Uhr und Handy. Unter iOS werden Nachrichten nur eins zu eins weitergeleitet, unter Android kann man im Vorfeld sortieren und Prioritäten festlegen. Beide haben zahlreiche Apps zur Installation, doch während Apple sehr viele eigene Applikationen entwickelt hat, greift die Pebble Time fast ausschließlich auf fremde zurück. Dennoch cool: Es gibt bei Pebble ein SDK, mit welchen eigene Anwendungen erstellt werden können.

Auflösung und Display der Apple Watch im Vergleich mit der Pebble Time

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Auflösung der Apple Watch besser ist, denn sie hat ein um etwa 82 Prozent schärferes Display als die Pepple Time. Pebbles 1,25-Zoll bringen eine Auflösung von 168×144 Pixel und 180 ppi zu Stande. Abgedeckt ist das Ganze mit einem hochwertigen Gorilla-Glas. Die Apple Watch gibt es mit Auflösungen von 390×312 Pixeln in der 42er-Version und in 340×272 Pixeln in der 38er-Variante. Beide glänzen nun mit 326 ppi. Apple hat sich dabei nicht lumpen lassen und hat sein kleinstes Flagschiff mit Saphirkristall ausgestattet. Es ist scharf und auf alle Lichtverhältnisse ausgelegt. Die Pebble Time hingegen glänzt zwar in der Sonne, ist jedoch innerhalb von Räumen nicht sehr gut und viel zu dunkel, was in einem schlechten Kontrast resultiert.

Akku und Bedienung

Der Akku der Pebble Time soll laut Hersteller eine Laufzeit von etwa einer Woche haben, Echtzeittests begrenzen dies jedoch auf 4-5 Tage. Das ist immerhin noch ein Vielfaches von dem, was die Apple Watch leistet. Diese muss im Grunde täglich geladen werden. Bei der Pebble geht das zwar sehr schnell, funktioniert jedoch mit einem magnetisch verbundenen USB-Kabel. Die Folge ist eine instabile Verbindung, die kleinste Bewegung lässt sie Abreißen. Bei der Apple Watch ist diese Verbindung deutlich stabiler. Die Aufladezeit ist bei beiden recht identisch und innerhalb 2 bis 2,5 Stunden abgeschlossen.

In puncto Bedienung trumpft wiederum die Apple Watch. Zum einen gibt es ein bequemes Touchscreen-Display und eine für Uhren typische Krone zum Durchblättern der Apps und Menüs. Ein Drücken darauf bringt einen zurück ins App-Menü. Außerdem gibt es die praktische Force-Touch-Technologie. Dennoch ist die Bedienung nicht ganz so einfach, wie man es von Apple-Geräten gewohnt ist. Die drei Tasten der Pebble Time erlauben eine sehr einfache Bedienbarkeit, hat man sich einmal daran gewöhnt. Jedoch sind die Druckpunkte unterschiedlich und dadurch recht schlecht.

Design, Material und Verarbeitung

Für die Pebble Time gibt es zwar eine kleine Auswahl an Armbändern, jedoch ist das kein Vergleich zu der Auswahl, die Apple seinen Anhängern bietet. Wie schon in einem früheren Artikel berichtet, gibt es verschiedene Modellen in vielen Farben, für alle Ansprüche und jeden Geldbeutel. Dem begegnet Pebble mit dem zur Verfügung stellen von 3D-Daten, sodass man sich selbst ein eigenes Armband drucken kann. Die Pebble Time ist aus Polykarbonat und rostfreiem Edelstahl, es gibt sie in schwarz, weiß und rot. Die Apple Watch hingegen ist aus Aluminium, rostfreiem Edelstahl und sogar in echtem Gold zu haben; die Farbauswahl setzt sich aus Edelstahl, Space Grey, Silber, Space Black, Gelbgold und Roségold zusammen. Die Verarbeitung und Qualität ist sehr gut, was jedoch nicht für die Pebble Time gilt. Hier ist von Mängeln die Rede und der Rahmen zerkratzt sehr schnell.

Der Alltag mit der Smartwatch

Ein eingebautes GPS-System hat keine der beiden Uhren, über das iPhone ist jedoch die gekoppelte Navigation per Apple Watch möglich. Während mit Pebble viele Funktionen auch ohne Smartphone möglich sind, ist die Apple Watch alleine eher eine bessere Uhr mit MP3-Funktion. Die Apple Watch muss man zwar in der Dusche nicht abnehmen, ist sie durch IPX7 für etwa einen Meter wasserdicht, die Pebble Time glänzt hingegen mit einer Wasserfestigkeit bis zu 30 Metern. Apple hat viele eigene Apps für Musik, Fitness und Co, Pebble hingegen greift auf externe Applikationen zurück. Beide haben ein eingebautes Mikrofon, über die Pebble Time kann man jedoch nur für Android-Systeme Nachrichten einsprechen. Apple-Nutzer müssen auf die hauseigene Uhr zurückgreifen, können dann aber auch die Siri-Funktion nutzen. Kommt eine Nachricht rein, dann vibriert die Pebble Time. Die Apple Watch hingegen ist ein wenig zurückhaltender und markiert einkommende Nachrichten lediglich durch einen dezenten „Tab“.

Zusammengefasst:

Pebble TimeApple Watch  (42er)Apple Watch (38er)
Display Arte-paperOLED
Display Größe1.25‘‘ – 70%1.5‘‘ – 100%1.32‘‘ – 77%
Auflösung168×144 = 180 ppi390×312 = ~326 ppi340×272 = ~326 ppi
TouchscreenNeinJa
Display GlasGorilla GlasIon-X Glas / Saphirkristall
Display immer anJaNein
MaterialPolykarbonat + rostfreier EdelstahlAluminium, rostfreier Edelstahl oder Gold
WasserabweisendBis zu 30 MeterIPX7 – etwa 1 Meter
FarbenSchwarz, Weiß, RotEdelstahl, Space Grey, Silber, Space Black, Gelbgold, Roségold
KontrolleKnöpfeTouchscreen und Knöpfe
Akku4-7 TageBis zu 18 Stunden
SpracheingabeDiktieren (nur Android)Siri und Diktieren
BenachrichtigungVibrationsalarmTap und Geräusche
HerzschlagmesserNeinJa
Mobile PaymentNeinJa
Fitness AppsExterne AnbieterEigene Apps und externe Anbieter
SoftwarePebble OSwatchOS
PreisAb 249€Ab 399€
Speicher16 MB8 GB

Fazit zur Pebble Time versus Apple Watch

Während die Apple Watch definitiv ein kleiner Minicomputer ist und recht viele Funktionen innehat, ist die Pebble Time eher eine wirklich smarte Uhr, nur für Android Benutzer wirklich sinnvoll. Für Apple-Nutzer ist dies jedoch nicht der Fall, diese sollten sich doch für die speziell auf dieses Betriebssystem ausgerichtete Apple Watch entscheiden. Preislich ist keine der beiden ein wirkliches Schnäppchen. So ist die Pebble Time ab 249 Euro, die Apple Watch für 399 Euro zu haben.

Egal was ihr kauft, vor allem bei diesem Preis ist es wichtig, eine Versicherung abzuschließen. Schutzklick bietet einen guten Rundum-Schutz.

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar